Bewertungsservice zu Ihrer Immobilie

Die Immobilienpreise steigen, aber was ist die Wohnung oder das Haus eigentlich wirklich wert? Das fragen sich Käufer wie Verkäufer gleichermaßen. Profis nutzen für die Immobilienbewertung drei Verfahren, deren Gedanken sich auch der Laie zunutze machen kann.

In Deutschland regelt der Gesetzgeber fast alles und die Immobilienbewertung wurde natürlich nicht vergessen.

Drei Bewertungsverfahren werden von Gutachtern oder Sachverständigen angewandt:

Vergleichswertverfahren

Bei dieser Berechnungsmethode wird verglichen, und zwar die zu bewertende Immobilie mit bereits erzielten Kaufpreisen der Vergangenheit für ähnliche Immobilien.

Ertragswertverfahren

Diese Berechnungsmethode wird für vermietete oder verpachtete Immobilien angewandt. Miete oder Pacht werden wie Zinsen gesehen und hochgerechnet bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Wohnung oder das Haus wegen Abnutzung wertlos wird. 

Sachwertverfahren

Wie beim Ertragswertverfahren werden hierbei Bodenwert und Wert der Bauten getrennt ermittelt. Bei den Bauten wird unterschieden zwischen Außenanlagen und dem Gebäude selbst. Die Frage lautet: Was würde es kosten, genau dasselbe Gebäude heute herzustellen? Dieser Wert wird dann vermindert um die Alterswertminderung für gebrauchte Immobilien, also die Abschreibung.

Was ist das ideale Verfahren?

Es kommt immer darauf an: In manchen Gegenden gibt es für ein Vergleichswertverfahren zu wenige vergleichbare Immobilien, das trifft auch auf das sehr nach persönlichen Vorlieben gebaute Einfamilienhaus zu. Beim Ertragswertverfahren hängt viel von der realistischen Einschätzung künftiger Erträge ab, beim Sachwertverfahren erfordert die Marktanpassung eine gute Marktkenntnis des Gutachters.

Unser Bewertungsservice

Nutzen Sie die Vorteile einer fachgerechten Marktwerteinschätzung, nur so können Sie das volle Potential Ihrer Immobilie ausschöpfen und beim Verkauf den besten Preis erzielen.

Marktwerteinschätzung mit Sachverstand auf Basis der NHK 2010 (Normale Herstellungskosten 2010)

  • Vor-Ort-Besichtigung: Immobilie, Außenanlage, Region bzw. Lage
  • Überprüfung der Rechte im Grundbuch
  • Unterteilung in Gebäudeart
  • Überprüfung vom Gebäudestandard / Ausbaustufen
  • Überprüfung der Herstellungskosten der baulichen Anlage und Außenanlage
  • Ermittlung des Bodenwerts
  • Ermittlung der Gesamtnutzungsdauer unter Berücksichtigung der Standardstufe 1-5
  • Marktanpassung

Die Wertermittlung ist transparent nachvollziehbar und wird als Beleihungsgrundlage der finanzierenden Bank gern in Anspruch genommen, was zur Folge hat, dass der Käufer leichter eine Finanzierungszusage erhält.

Gern steht Ihnen unser Team zertifizierter Immobilienmakler (IHK) vor Ort für ein individuelles Beratungsgespräch zur Verfügung.